Überlebende der Suryanelli-Gruppenvergewaltigung: Hätte ich mehr Unterstützung erhalten, wenn ich gestorben wäre?

Aus dem englischen Original übersetzt von Carmen Berelson

Im Januar 1996 wurde ein Schulmädchen gekidnappt, gefangen gehalten und 40 Tage lang von 42 Männern vergewaltigt und misshandelt. 16 Jahre später wartet sie immer noch auf Gerechtigkeit. Nach indischem Gesetz dürfen Vergewaltigungsopfer nicht namentlich genannt werden, weshalb sie als das „Suryanelli-Mädchen“ bekannt wurde. Klicken Sie hier, um die Geschichte über ihren Kampf um Gerechtigkeit zu lesen.

Nachdem das Opfer der Gruppenvergewaltigung in einem Bus in Delhi seinen Verletzungen erlag, haben eine Reihe von Frauen, die brutale Gruppenvergewaltigungen überlebt haben, dieselbe Frage gestellt: Hätten sie mehr öffentliche Sympathie erhalten, wenn auch sie nach der Vergewaltigung ermordet worden wären? Warum erhalten Frauen, die in Indien brutale Gruppenvergewaltigungen überleben und gegen ein korruptes Polizei- und Justizsystem ankämpfen, nicht denselben Beistand durch die Öffentlichkeit in Indien und in aller Welt, selbst wenn ihre Fälle so spektakulär sind wie der Suryanelli- und der Park Street-Fall? Warum steht ihnen niemand bei, wenn sie trotz der Bedrohung durch das Strafsystem und durch gesellschaftliche Stigmatisierung ihren Kampf fortsetzen?

Nachstehend stellt das Suryanelli-Opfer diese Frage mit ihren eigenen Worten:

suryanelli facelessSie lernen meinen Namen wahrscheinlich nie kennen. Bis zu meinem Tod bin ich dazu verdammt, mit diesem Makel zu leben, von dem ich mich nicht befreien kann. Ich bin das Suryanelli-Mädchen.

In den vergangenen 17 Jahren habe ich für Gerechtigkeit gekämpft, während ich von einigen als Kinderprostituierte und von anderen als Opfer bezeichnet wurde. Aber niemand hat mich jemals Nirbhaya oder Amanat (Kostbarkeit) genannt [wie das beim Opfer der Gruppenvergewaltigung in Delhi der Fall war]. Ich werde nie der Stolz des Landes sein oder das Gesicht von Frauen, denen Unrecht getan wurde. Ich bin nicht mehr das 16jährige Schulmädchen, das sich im Bann ihrer ersten Liebe befand und ihr Leben verlor.

Ich bin jetzt 33 Jahre alt und kämpfe immer noch mit denselben Albträumen. Meine Welt besteht aus einer grauen, gewundenen und langen Straße, die sich von meinem Haus zur Kirche und zum Büro hinzieht.

Die Menschen neigen dazu, spöttisch zu grinsen, wenn ich über die 40 Tage spreche, in denen ich zu einem weiblichen Körper gemacht wurde, der nach Lust und Laune benutzt werden konnte, wie ein Stück Vieh verkauft, in verschiedenen Teilen des Staates in dunklen Zimmern festgehalten, Tag und Nacht vergewaltigt und geschlagen. Ich werde gefragt, wie ich mich an alles erinnern kann? Ich frage mich, wie ich es jemals vergessen könnte. Jede Nacht sinke ich in einen unruhigen Schlaf, in dem sich diese Tage wieder und wieder vor meinen Augen abspielen und ich in einem dunkeln, unergründlichen Loch mit schmierigen Männern und bösartigen Frauen aufwache.

Mein Trauma endete nicht damit, dass sie mich in der Nähe meines Hauses wegwarfen, als ich dem Tode nah war. Meine Familie stand mir bei. Ich habe den Fall gemeldet, weil ich der Meinung war, dass dies keinem anderen Mädchen passieren sollte. Ich dachte, ich tue das Richtige, aber die darauf folgenden Ereignisse haben meinen Glauben erschüttert. Das Untersuchungsteam hat mich im ganzen Staat herumgezeigt, mich unzählige Male um die Beschreibung dessen gebeten, was mir zugefügt wurde. Sie machten mir klar, dass es nicht einfach ist, eine Frau zu sein, ob als Opfer oder Überlebende.

Ich bin erleichtert, dass das Mädchen in Delhi gestorben ist. Anderenfalls wären ihr dieselben gezielten, mit Pornografie gespickten Fragen gestellt worden. Sie wäre gezwungen worden, unzählige Fragen nach dem Warum zu beantworten und sie hätte damit leben müssen, dass sie sich vor ihrem eigenen Schatten fürchtet und keine Freunde hat.

Auch ich habe keine Freunde. Im Büro will niemand mit mir sprechen. Meine Eltern und meine Schwester, die in Karnataka arbeitet, sind die einzigen, die meine Stimme hören. Sicher, es gibt Anwälte, Leute von den Medien und soziale Aktivisten. Inzwischen lese ich auch viel, momentan „Aarachar“ (Der Henker) von K R Meera.

Außer meiner Familie weiß niemand, dass ich mir wegen meiner gesundheitlichen Probleme und meiner ständigen Kopfschmerzen Sorgen mache – ein Überbleibsel aus den 40 Tagen, in denen ein Tritt gegen den Kopf zu den Misshandlungen gehörte, denen ich ausgesetzt war. Mein Arzt meinte, ich sollte nicht so gestresst sein, was ich wirklich amüsant fand. Ich habe auch zugenommen. Ich wiege fast 90 kg. Als ich neun Monate lang von meiner Arbeit suspendiert war, verbrachte ich einen Großteil meiner Tage im Bett und die Kilos häuften sich. Jetzt treibe ich ein bißchen Sport. Vollständige Heilung ist ein weiterer Traum, ein weiteres Gebet, das mich am Leben hält.

Mein Glaube an den Allmächtigen, daran, dass sich alles zum Guten wenden wird, ist nach wie vor vorhanden. Jeden Morgen und jeden Abend bete ich, und ich hadere nicht mit meinem Schicksal. Ich vertraue ihm – selbst damals, als ich kaum meine Augen öffnen konnte und beinahe nicht überlebt hätte, habe ich gebetet. Ich gehöre der Lateinischen Kirche an – der größten, zur Katholischen Kirche gehörenden Teilkirche, aber in all den 17 Jahren wurde in keiner Kirche auch nur ein einziges Gebet für mich gesprochen. Keine Rosenkränze begleiteten das Ave Maria und es kamen keine Engel, um mir Trost zu spenden.

Aber mein Glaube ist unerschütterlich. Er gibt mir die Kraft, rund um die Uhr die Nachrichten zu verfolgen, in denen mich die Leute, die das Gesetz hochhalten und schützen, als Kinderprostituierte bezeichnen, und angesehene Persönlichkeiten darüber diskutieren, warum mein Fall keine Aussichten auf Erfolg hat. Selbst wenn im Büro gegen mich falsche Anschuldigungen wegen Betrugs erhoben werden und meine Eltern erhebliche gesundheitliche Probleme haben, rede ich mir ein, dass auch dies eines Tages vorübergehen wird.

Dieser Bericht ist ein Auszug aus The Sunday Times.

ZUR ÜBERSETZERIN
Carmen Berelson ist gebürtige Deutsche, wurde in Deutschland zur Übersetzerin ausgebildet und übt diesen Beruf (Fachgebiete Recht, Wirtschaft und Finanzen) freiberuflich  in den Vereinigten Staaten aus. Sie interessiert sich für die Rechte von Mensch und Tier, für Ethik und Umweltbelange. Carmen ist unter CBerelson@aol.com zu erreichen. Ihr Profil ist zu finden unter http://www.atanet.org/onlinedirectories/tsd_listings/tsd_view.fpl?id=2469.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: