Sind Indiens Frauen noch auf dem Weg oder sind sie bereits am Bestimmungsort angekommen?

for ladies only busAus dem englischen Original von Manzar Samii
übersetzt von Alexander Ohnmeiß

Auf dem Bahnsteig von Chembur zieht es meine zwei Mitbewohnerinnen und mich in die Richtung aller übrigen wartenden Frauen in der Annahme, dass sie schon wissen werden, wo genau das für Frauen reservierte Zugabteil zum Halten kommen wird. Wir warten dort unbekümmert, nicht ängstlich, nicht besorgt, sondern einfach entspannt. Zum Teil ist dem so, weil wir so aufgeregt sind, endlich in Mumbai (ehem. Bombay) zu sein, aber hauptsächlich ist das so, weil wir wissen, dass sich keine Männer  gegen uns drücken und sich an uns reiben, während wir uns bereit machen, in den Zug zu steigen. Es erwarten uns auch keine Männer mit indiskreten Blicken und grabschenden Händen im vollbesetzten Zug selbst. Ja, wir sind locker und bleiben auch dann noch ruhig,  als wir in den langsam anfahrenden Zug geschubst und gestoßen werden. Sobald wir im Frauenabteil angekommen sind, gelten unsere einzigen Gedanken der Beobachtung anderer Leute, während sich unsere Blicke durch die offenstehenden Türen auf das Tollhaus von Mumbais Innenstadt richten.

Ein paar Haltestellen später steigt eine offensichtlich transsexuelle Person zu. Sie trägt einen leuchtend gelben Sari und als sie lächelt, entblößt sie ein fehlendes Paar Schneidezähne. Sie führt ein kleines Tänzchen auf und berührt uns dann alle am Kopf – vielleicht um unserer Fraulichkeit oder vermeintlichen Weiblichkeit einen Segen zu erteilen, vor allem aber, um denjenigen unter uns, Geld zu entlocken, die Non-Konformität abergläubisch genug gegenüber stehen. Fröhlich bahnt sie sich Ihren Weg durch das Zugabteil, um sich dann vermutlich im männlich dominierten Hauptteil des Zuges zu verschwinden. Sie ist die erste Person, die unseren speziellen Raum, dieses „nur für Frauen“, das uns Erleichterung und Behaglichkeit verschafft,  in Frage stellt. Der Wohlfühlcharakter ist so groß, dass ein paar Frauen sich sogar auf dem Boden ausgestreckt haben. Ein Teil von ihnen unterhält sich über den neuesten Tratsch, einige in Niqab gekleidete Frauen haben vorübergehend ihre Schleier gelüftet, um sich zu sortieren. Eine Mutter kämmt ihrer Tochter Läuse aus dem Haar und wir Übrigen lassen unsere Blicke aus den Fenstern oder im Abteil umherschweifen, um so die ungefilterten Eindrücke und Gerüche aus einer der meistbevölkerten Städte Indiens aufzunehmen. Wir lassen unsere Gedanken schweifen, denken aber nicht über die statischen Definitionen nach, denen wir uns in diesem Zugwagen voller verschiedener Facetten anpassen – wir hinterfragen uns selbst nicht.

ladies compartment train with sign

„Ich verspreche hiermit in allen Zugabteilen mitzureisen und nicht nur in denjenigen, die für Frauen reserviert sind. Ich will, dass die gesamte Stadt zu einem sicheren Ort für Frauen wird. ~ Safe City Pledge“

Beim nächsten Halt schlendert ein Junge ganz zwanglos durch das Abteil, er verkauft kleine Gebrauchsgegenstände, während eine mit Chillis und Limonen vollbeladene Frau sich vorübergehend in einer Ecke niederlässt. Wir blicken sie an, aber niemals zu lange. Wir zählen die Anzahl der verbleibenden Haltestellen und können nur immer wieder denken, wie wundervoll es doch ist, einen Wagen ganz allein für Frauen reserviert zu haben. Wir bemerken eine junge Frau, die wie wild ihr Handy beim SMS-Schreiben bearbeitet – alles mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht – und wir fragen uns, mit wem sie da wohl kommuniziert. Wir beobachten, wie sie in Cotton Green aus dem Zug aussteigt und mit einem jungen Mann zusammenkommt, der im selben Zug,  aber in einem anderen Abteil mitgefahren ist. Das finden wir dann niedlich, ja ganz reizend sogar. In diesem Moment entfällt uns, dass die öffentlichen Abteile eine so unangenehme Erfahrung darstellen, dass eine Frau diese nicht einmal zusammen mit ihrem Partner betreten will. Wir halten uns an den klebrigen Griffen fest und verwenden unsere Aufmerksamkeit darauf, wie zweckdienlich und kostengünstig die Eisenbahn für den alltäglichen Pendler ist.  Es macht uns nichts aus, wenn Frauen gegen uns stoßen oder uns mit vorurteilshaften oder neugierigen Blicken mustern. Das ist für uns eher eine willkommene Erfahrung.

Als dann ein homosexuelles Pärchen das Zugabteil betritt und sich in den Sitzen vor uns niederlässt, sind wir total begeistert. Wir nicken einander zu und denken „wie fortschrittlich“, ohne wirklich darüber nachzudenken, was dies innerhalb oder außerhalb unseres „Nur für Frauen“-Zugabteils bedeutet. Wir geben uns Mühe, uns all die verschiedenen Arten von Leuten zu merken, die wir auf unserem kurzen Trip sehen. Wir inhalieren das Gesehene ein, ja wir saugen es förmlich auf. Während der Zug parallel zu einer anderen Linie fährt, schauen wir uns die öffentlichen Abteile genau gegenüber an: Sie sind so zum Bersten mit Männern voll, dass viele sogar aus den Türen hängen und nach Luft ringen.

Wir fühlen uns so glücklich im Frauenabteil und empfinden fast schon Panik bei dem Gedanken, in einem der Abteile zu sein, die wir beobachten. Zu diesem Zeitpunkt realisieren wir nicht, dass unsere Position zugleich befreiend und einschränkend ist. Dieses Zugabteil symbolisiert Bevollmächtigung und Sicherheit, aber es spricht auch Bände über unsere soziale Lähmung. Wir sind so überfordert, dass man uns auf ein gesondertes Abteil beschränken muss, wir sind immer noch so reduziert durch Furcht und Erfahrungswerte, dass wir zu glauben beginnen, dieses gesonderte Zugabteil könnte einen Fortschritt repräsentieren. Tatsächlich aber erinnert es uns daran, dass es nur ein künstliches Gefühl von Sicherheit ist, durch das Fehlen der Männer und dass wir alle weiterhin in Stereotypen leben und diese folgerichtig nur weiter abspulen.

Mit einem Mal sind wir uns während der gesamten restlichen Fahrt überaus bewusst darüber, dass dieser Wohlfühlcharakter nur ein flüchtiger Moment ist, gewissermaßen eine fehlgeleitete Wahrnehmung und wie überaus ungerecht das ist. Es lässt all die Problematiken widerhallen, die in Gesprächen bei einem Chai, bei spätabendlichen Sparziergängen oder beim Öffnen der Zeitung immer wiederkehren. Anders ausgedrückt, es gaukelt Frauen ein Sicherheitsgefühl vor, aber die angebotene Sicherheit geht einher mit den sozialen Normen und Bestimmungen, die den Frauen seit jeher den Freiraum nehmen. Deshalb setzen auch wir diese problematischen Normen immer wieder ein und haben an ihnen teil – vielleicht haben wir manchmal keine andere Wahl.

only womenAn der nächsten Haltestelle steigt ein Soldat in Uniform zu, in den Händen hält er sein Gewehr, er beansprucht eine Ecke bei der Türe. Uns allen schaudert es vor seinem Autoritätsverständnis und seiner Einstellung, er stehe über den Dingen, die dieses Abteil definieren. Er zischt und richtet Befehle an Frauen, während sie am Bahnsteig ein- und aussteigen – von ihm geht eine ungehobelte Selbstsicherheit aus. Als wir dann am Mumbai-Hauptbahnhof ankommen, sind wir deutlich erleichtert, durch die gegenüberliegende Tür aussteigen zu können und sehr froh, keinen direkten Kontakt mit dem Soldaten zu haben.

Als wir uns wieder den Menschenmassen anschließen beobachten wir die Leute um uns herum. Strategisch platzieren wir unsere Arme in Positionen, die unsere Körper abschirmen. Wir werden berechnend.  Nach Ankunft am berüchtigten Marine Drive sehen wir zu, wie die Abendsonne im Meer versinkt und endlich fühlen wir uns am vorhergesehenen Bestimmungsort angekommen. Während wir so in Ruhe dasitzen, gerät die Reise an das Ufer in Vergessenheit. Schweigend sitzen wir dort und bewundern die Schönheit vor uns und nehmen uns selbst aus unserer Verantwortung heraus, all den Stereotypen, der Furcht und den falschen Auffassungen Folge zu leisten, die zu unseren Be- und Einschränkungen geführt haben. Dann trinken wir Eiscafé anstatt uns selbst für alle die problematischen Bereiche in unserem alltäglichen Leben verantwortlich zu machen. Wir denken bei uns, dass es ja gar keine andere Wahl gibt, schließlich haben wir das Rückfahrticket für den Zug schon bezahlt. Also lächeln wir über den Umstand, es rechtzeitig zum Sonnenuntergang geschafft zu haben und darüber, dass wir in der Dunkelheit bequem zurückfahren werden.

Werbeanzeigen

Todesstrafe für die Gruppenvergewaltiger von Delhi – unvollständige Gerechtigkeit?

Gangrape-convicts_1579785g

Die vier Verurteilten

Aus dem englischen Original übersetzt von Jacqueline Knorr

Neun Monate nach der brutalen Vergewaltigung und Körperverletzung einer Universitätsstudentin in einem Bus in Delhi ist am 10. September 2013 ein indisches Gericht zu einem Schuldspruch gelangt. Es entschied, dass vier der sechs beteiligten Männer der Vergewaltigung und des Mordes schuldig sind und bekräftigte, dass es deren Vorsatz war, das Opfer zu töten. Das Gericht wies darauf hin, dass das Malträtieren ihres Körpers mit einer Eisenstange, der Rauswurf aus einem fahrenden Bus und der Versuch, sie zu überfahren, eine Tötungsabsicht darstellt.

Das Gericht hat die vier Männer am 13. September nach indischem Gesetz, welches die Todesstrafe in „den seltensten der seltenen Fälle“ erlaubt, zum Tode verurteilt.  Ein weiterer beteiligter Mann, derjenige, der die Eisenstange benutzt hatte und der brutalste der Bande war, wurde als Jugendlicher eingestuft und bekam dem indischen Recht entsprechend eine milde Strafe von dreu Jahren in einer Besserungsanstalt. Der sechste Mann, der im Gefängnis verstorben war, hatte augenscheinlich Selbstmord begangen. 

Dennoch bleiben Fragen offen. Und da sich dieser Fall von den unteren zu den oberen Gerichtshöfen bewegt, hoffen wir, dass die Öffentlichkeit und die Medien nach Antworten auf die unten aufgeführten, unbeantworteten Fragen drängen werden. 

Die Antworten auf diese Fragen sind aus zwei Gründen sehr wichtig:

1) Um sicherzustellen, dass dem Opfer volle Gerechtigkeit wiederfährt. Das bedeutet, dass alle, die von der Zeit des Vorfalls bis zum Zeitpunkt ihres Todes beteiligt waren, rechtlich für ihre Rolle zur Verantwortung gezogen werden.

2) Um sicherzustellen, dass dieser Fall wirklich ein Wendepunkt für eine größere Veränderung ist, die die sozialen, politischen, Straf-, Rechts- und Justizsysteme aufrüttelt, welche die eskalierende Gewalt gegen Frauen in Indien nicht nur tolerieren, sondern sie auch durch ungezügelte Frauenfeindlichkeit, Apathie und Korruption aufrechterhalten.

HIER SIND DIE FRAGEN:

1) ROLLE DER POLIZEI: Der männliche Freund des Opfers, der auch zusammen geschlagen wurde und der der einzige überlebende Augenzeuge in diesem Fall ist, hatte in späteren Interviews darüber berichtet, dass die Polizei 45 Minuten nach dem Hilferuf am Tatort eintraf. Er erzählte, dass die Polizeibeamten längere Zeit herumstanden und untereinander darüber diskutierten, welcher Bezirk für diesen Fall zuständig sei, während das Opfer auf der Straße lag und verblutete! Die Polizei hat dies unverfroren geleugnet. Wenn das Gericht die Aussage des Überlebenden bezüglich der Angeklagten akzeptiert, sollte es dann nicht auch seine Aussage über die Polizei akzeptieren? Ist es rechtlich nicht relevant, festzustellen, warum die Polizei die Zeugenaussage zurückgewiesen hat, warum die Beamten beim Anblick des Zustandes des Opfers nicht sofort einen Krankenwagen gerufen hat und warum das Opfer nicht in das am Nächsten gelegene Krankenhaus gebracht wurde? Hat diese Verzögerung eine Rolle hinsichtlich des Blutverlusts des Opfers und der Verschlechterung ihres Zustandes gespielt und hätte entsprechendes Handeln ihre Überlebenschancen beeinflusst?

2)  ROLLE DES KRANKENHAUSES: Im Krankenhaus wurden das Opfer und ihr Freund auf dem Boden des Krankenhauses abgeladen, wo sie lange ohne Kleidung lagen, blutend und der Kälte ausgeliefert, bevor sie medizinische Hilfe erhielten. Man gab ihnen noch nicht einmal eine Decke, mit der sie sich hätten zudecken können. Hat diese Verzögerung eine Rolle hinsichtlich des Blutverlusts des Opfers und der Verschlechterung ihres Zustandes gespielt und hätte entsprechendes Handeln ihre Überlebenschancen beeinflusst?

3) ROLLE DER POLITIK: Nachdem das Opfer operiert und stabilisiert worden war und gerade erst in der Lage war zu kommunizieren, wurde sie einer aufreibenden Polizeivernehmung ausgesetzt – zweimal! Beide Vernehmungen waren nahezu identisch und anscheinend wurde diese Doppelbefragung von einem Ego-Zusammenstoß zwischen verschiedenen Büros verursacht. Warum wurde das Opfer in ihrem kritischen Zustand dazu gebracht, ihre Aussage zu wiederholen, wenn doch eine Aussage ausgereicht hätte? Welche Auswirkungen auf ihren Zustand hatte diese Art Stress, der ihr so kaltschnäuzig auferlegt wurde?

4) ROLLE DER REGIERUNG: Das Opfer wurde gegen den Rat der Ärzte, die sie von Anfang an betreut hatten, in ein Krankenenhaus in Singapur verlegt. Reisen, vor allem Flugreisen, waren für jemanden in ihrem Zustand nicht anzuraten. Es wurde uns gesagt, dass dies nicht von ihren Ärzten entschieden worden war, sondern durch Regierungsbeamte. Warum war sich über den Rat des Ärzteteams, das sie ursprünglich stabilisiert hatte, hinweggesetzt worden? Wer sind die Behörden und Beamten, die direkt an dieser Entscheidung beteiligt waren und warum haben sie diese Entscheidung getroffen? Die Familie des Opfers ist arm und nicht gebildet und musste sich mit dem abfinden, was man ihnen erzählte. Was genau wurde der Familie gesagt? Hätte das Opfer eine wohlhabende Familie gehabt, die sich private Ärzte, starke Anwälte und Rechtsberater hätte leisten können, was wäre unter den gleichen Umständen geschehen?

5)  ROLLE DER KORRUPTION: Warum war der Angeklagte Ram Singh, der im Gefängnis scheinbar Selbstmord begangen hat, nicht in Einzelhaft unter Selbstmordbeobachtung verwahrt worden? Ram Singh hatte einen vorausgehenden kriminellen HintergrundEr hatte offenbar eine Frau belästigt und sie gezwungen, ihn zu  heiraten. Diese Frau wurde dann unter ungeklärten Umständen innerhalb eines Jahres umgebracht. Wie stehen die Chancen, dass ein solcher Soziopath Selbstmord begeht? Könnte Ram Singh ermordet worden sein, wie es seine Anwälte behauptet haben, weil er Informationen preisgeben wollte, die verschwiegen werden mussten? Wie konnte ein Mann mit einem solchen kriminellen Hintergrund eingestellt werden um diesen Bus zu fahren, der offenbar auch Schulkinder transportierte? Der Bus wurde mit Zulassungen betrieben, die illegal durch Transportbeamte ausgestellt worden waren und die Papiere für den Bus sind angeblich „verloren gegangen“? Wer war an der Vergabe der illegalen Lizenzen für diese Busse beteiligt?  Ist es nicht anhand des Musters dieses Angriffs, der Art und Weise wie das Paar in den Bus gelockt und dann angegriffen wurde, wahrscheinlich, dass in diesen Bus, wie vielleicht in viele weitere illegal betriebene Busse in der Stadt, bereits andere ahnungslose Frauen ähnlich gelockt und dann überfallen wurden? Aufgrund der kulturellen Barriere, des „Klassenschweigens“, ist es höchst unwahrscheinlich, dass betroffene Frauen, besonders wenn sie eine Hochschulausbildung haben, aus der Mittelklasse stammen und/oder arbeiten, solche Angriffe melden würden. Bei dem jüngsten Massenvergewaltigungsangriff auf eine Foto-Journalistin in Mumbai ist ganz klar, dass die „Bande“ es auch auf andere Frauen abgesehen hatte. Hätte Ram Singh im Delhi-Fall eine Aussage machen können, die dies bestätigt hätte? In welchem Rahmen waren der Polizei und den Betreibern des Busses diese Informationen bekannt?

5) ROLLE DER GERICHTE: Dieser Prozess zog sich trotz eines Schnellverfahrens über 9 Monate hin, bevor es zu einer Verurteilung kam und ein Urteil gesprochen wurde. Das war schon „schneller“ als die meisten Fälle in Indien, die sich über Jahre hinziehen. Einer der Gründe war die massive Mobilisierung der Öffentlichkeit sowie der nationalen und internationalen Medien, die ununterbrochen den Druck auf die Weiterführung dieses Falles aufrecht erhielten. Trotzdem können die indischen Gerichte schneller handeln! Dies wird zum Beispiel am Fall der Schweizer Touristin, die Mitte März in Indien vergewaltigt worden war, deutlich. In der Dunkelheit des Waldes, wo der Angriff Mitten in der Nacht geschah, konnte sie ummöglich die Gesichter ihrer Peiniger gesehen haben. Aber es wurden nicht nur alle Angreifer verfolgt und verhaftet, sie wurden auch innerhalb von nur 4 Monaten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Warum also hat es im Delhi-Fall trotz Zeugenaussagen und Identifizierung der Vergewaltiger durch die beiden Opfer länger gedauert?

© „The 50 Million Missing Campaign“. Alle Rechte vorbehalten. Bitte beachten Sie bei Weitergabe unsere Hinweise zum Copyright.

ZUR ÜBERSETZERIN

Jacqueline Knorr ist vor 9 Jahen von Berlin in die Karibik ausgewandert und ist heute eine freischaffende Stewardess auf privaten Jachten in der Karibik und in Europa. Momentan ist sie unter anderem damit beschäftigt, ein schwimmendes Gästehaus auf St. Maarten zu bauen, um mit einem Teil des Profits das lokale Tierheim und andere Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen.

%d Bloggern gefällt das: