Sind Indiens Frauen noch auf dem Weg oder sind sie bereits am Bestimmungsort angekommen?

for ladies only busAus dem englischen Original von Manzar Samii
übersetzt von Alexander Ohnmeiß

Auf dem Bahnsteig von Chembur zieht es meine zwei Mitbewohnerinnen und mich in die Richtung aller übrigen wartenden Frauen in der Annahme, dass sie schon wissen werden, wo genau das für Frauen reservierte Zugabteil zum Halten kommen wird. Wir warten dort unbekümmert, nicht ängstlich, nicht besorgt, sondern einfach entspannt. Zum Teil ist dem so, weil wir so aufgeregt sind, endlich in Mumbai (ehem. Bombay) zu sein, aber hauptsächlich ist das so, weil wir wissen, dass sich keine Männer  gegen uns drücken und sich an uns reiben, während wir uns bereit machen, in den Zug zu steigen. Es erwarten uns auch keine Männer mit indiskreten Blicken und grabschenden Händen im vollbesetzten Zug selbst. Ja, wir sind locker und bleiben auch dann noch ruhig,  als wir in den langsam anfahrenden Zug geschubst und gestoßen werden. Sobald wir im Frauenabteil angekommen sind, gelten unsere einzigen Gedanken der Beobachtung anderer Leute, während sich unsere Blicke durch die offenstehenden Türen auf das Tollhaus von Mumbais Innenstadt richten.

Ein paar Haltestellen später steigt eine offensichtlich transsexuelle Person zu. Sie trägt einen leuchtend gelben Sari und als sie lächelt, entblößt sie ein fehlendes Paar Schneidezähne. Sie führt ein kleines Tänzchen auf und berührt uns dann alle am Kopf – vielleicht um unserer Fraulichkeit oder vermeintlichen Weiblichkeit einen Segen zu erteilen, vor allem aber, um denjenigen unter uns, Geld zu entlocken, die Non-Konformität abergläubisch genug gegenüber stehen. Fröhlich bahnt sie sich Ihren Weg durch das Zugabteil, um sich dann vermutlich im männlich dominierten Hauptteil des Zuges zu verschwinden. Sie ist die erste Person, die unseren speziellen Raum, dieses „nur für Frauen“, das uns Erleichterung und Behaglichkeit verschafft,  in Frage stellt. Der Wohlfühlcharakter ist so groß, dass ein paar Frauen sich sogar auf dem Boden ausgestreckt haben. Ein Teil von ihnen unterhält sich über den neuesten Tratsch, einige in Niqab gekleidete Frauen haben vorübergehend ihre Schleier gelüftet, um sich zu sortieren. Eine Mutter kämmt ihrer Tochter Läuse aus dem Haar und wir Übrigen lassen unsere Blicke aus den Fenstern oder im Abteil umherschweifen, um so die ungefilterten Eindrücke und Gerüche aus einer der meistbevölkerten Städte Indiens aufzunehmen. Wir lassen unsere Gedanken schweifen, denken aber nicht über die statischen Definitionen nach, denen wir uns in diesem Zugwagen voller verschiedener Facetten anpassen – wir hinterfragen uns selbst nicht.

ladies compartment train with sign

„Ich verspreche hiermit in allen Zugabteilen mitzureisen und nicht nur in denjenigen, die für Frauen reserviert sind. Ich will, dass die gesamte Stadt zu einem sicheren Ort für Frauen wird. ~ Safe City Pledge“

Beim nächsten Halt schlendert ein Junge ganz zwanglos durch das Abteil, er verkauft kleine Gebrauchsgegenstände, während eine mit Chillis und Limonen vollbeladene Frau sich vorübergehend in einer Ecke niederlässt. Wir blicken sie an, aber niemals zu lange. Wir zählen die Anzahl der verbleibenden Haltestellen und können nur immer wieder denken, wie wundervoll es doch ist, einen Wagen ganz allein für Frauen reserviert zu haben. Wir bemerken eine junge Frau, die wie wild ihr Handy beim SMS-Schreiben bearbeitet – alles mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht – und wir fragen uns, mit wem sie da wohl kommuniziert. Wir beobachten, wie sie in Cotton Green aus dem Zug aussteigt und mit einem jungen Mann zusammenkommt, der im selben Zug,  aber in einem anderen Abteil mitgefahren ist. Das finden wir dann niedlich, ja ganz reizend sogar. In diesem Moment entfällt uns, dass die öffentlichen Abteile eine so unangenehme Erfahrung darstellen, dass eine Frau diese nicht einmal zusammen mit ihrem Partner betreten will. Wir halten uns an den klebrigen Griffen fest und verwenden unsere Aufmerksamkeit darauf, wie zweckdienlich und kostengünstig die Eisenbahn für den alltäglichen Pendler ist.  Es macht uns nichts aus, wenn Frauen gegen uns stoßen oder uns mit vorurteilshaften oder neugierigen Blicken mustern. Das ist für uns eher eine willkommene Erfahrung.

Als dann ein homosexuelles Pärchen das Zugabteil betritt und sich in den Sitzen vor uns niederlässt, sind wir total begeistert. Wir nicken einander zu und denken „wie fortschrittlich“, ohne wirklich darüber nachzudenken, was dies innerhalb oder außerhalb unseres „Nur für Frauen“-Zugabteils bedeutet. Wir geben uns Mühe, uns all die verschiedenen Arten von Leuten zu merken, die wir auf unserem kurzen Trip sehen. Wir inhalieren das Gesehene ein, ja wir saugen es förmlich auf. Während der Zug parallel zu einer anderen Linie fährt, schauen wir uns die öffentlichen Abteile genau gegenüber an: Sie sind so zum Bersten mit Männern voll, dass viele sogar aus den Türen hängen und nach Luft ringen.

Wir fühlen uns so glücklich im Frauenabteil und empfinden fast schon Panik bei dem Gedanken, in einem der Abteile zu sein, die wir beobachten. Zu diesem Zeitpunkt realisieren wir nicht, dass unsere Position zugleich befreiend und einschränkend ist. Dieses Zugabteil symbolisiert Bevollmächtigung und Sicherheit, aber es spricht auch Bände über unsere soziale Lähmung. Wir sind so überfordert, dass man uns auf ein gesondertes Abteil beschränken muss, wir sind immer noch so reduziert durch Furcht und Erfahrungswerte, dass wir zu glauben beginnen, dieses gesonderte Zugabteil könnte einen Fortschritt repräsentieren. Tatsächlich aber erinnert es uns daran, dass es nur ein künstliches Gefühl von Sicherheit ist, durch das Fehlen der Männer und dass wir alle weiterhin in Stereotypen leben und diese folgerichtig nur weiter abspulen.

Mit einem Mal sind wir uns während der gesamten restlichen Fahrt überaus bewusst darüber, dass dieser Wohlfühlcharakter nur ein flüchtiger Moment ist, gewissermaßen eine fehlgeleitete Wahrnehmung und wie überaus ungerecht das ist. Es lässt all die Problematiken widerhallen, die in Gesprächen bei einem Chai, bei spätabendlichen Sparziergängen oder beim Öffnen der Zeitung immer wiederkehren. Anders ausgedrückt, es gaukelt Frauen ein Sicherheitsgefühl vor, aber die angebotene Sicherheit geht einher mit den sozialen Normen und Bestimmungen, die den Frauen seit jeher den Freiraum nehmen. Deshalb setzen auch wir diese problematischen Normen immer wieder ein und haben an ihnen teil – vielleicht haben wir manchmal keine andere Wahl.

only womenAn der nächsten Haltestelle steigt ein Soldat in Uniform zu, in den Händen hält er sein Gewehr, er beansprucht eine Ecke bei der Türe. Uns allen schaudert es vor seinem Autoritätsverständnis und seiner Einstellung, er stehe über den Dingen, die dieses Abteil definieren. Er zischt und richtet Befehle an Frauen, während sie am Bahnsteig ein- und aussteigen – von ihm geht eine ungehobelte Selbstsicherheit aus. Als wir dann am Mumbai-Hauptbahnhof ankommen, sind wir deutlich erleichtert, durch die gegenüberliegende Tür aussteigen zu können und sehr froh, keinen direkten Kontakt mit dem Soldaten zu haben.

Als wir uns wieder den Menschenmassen anschließen beobachten wir die Leute um uns herum. Strategisch platzieren wir unsere Arme in Positionen, die unsere Körper abschirmen. Wir werden berechnend.  Nach Ankunft am berüchtigten Marine Drive sehen wir zu, wie die Abendsonne im Meer versinkt und endlich fühlen wir uns am vorhergesehenen Bestimmungsort angekommen. Während wir so in Ruhe dasitzen, gerät die Reise an das Ufer in Vergessenheit. Schweigend sitzen wir dort und bewundern die Schönheit vor uns und nehmen uns selbst aus unserer Verantwortung heraus, all den Stereotypen, der Furcht und den falschen Auffassungen Folge zu leisten, die zu unseren Be- und Einschränkungen geführt haben. Dann trinken wir Eiscafé anstatt uns selbst für alle die problematischen Bereiche in unserem alltäglichen Leben verantwortlich zu machen. Wir denken bei uns, dass es ja gar keine andere Wahl gibt, schließlich haben wir das Rückfahrticket für den Zug schon bezahlt. Also lächeln wir über den Umstand, es rechtzeitig zum Sonnenuntergang geschafft zu haben und darüber, dass wir in der Dunkelheit bequem zurückfahren werden.

Werden #Frauen in #Indien bei den #Wahlen 2014 #NOTA wählen, um #Vergewaltiger und #Mörder aus der Regierung zu entfernen?

why are rapists sitting in parliamentAus dem englischen Original von Rita Banerji,
übersetzt und ergänzt von Samira Goth

Während in Indien vom 07. April bis 12. Mai 2014 gewählt wird, fordert die „The 50 Million Missing Campaign“ indische Frauen dazu auf, NOTA zu wählen, um eine Regierung herbeizuführen, die für Frauen sicher ist. NOTA ist eine Wahloption für indische Bürger, die erstmals bei einer Wahl zur Verfügung steht und „None of The Above“ (keinen der oben Genannten) bedeutet. Drückt ein Wähler den NOTA-Knopf, bringt er damit zum Ausdruck, dass er alle politischen Parteien und ihre Kandidaten ablehnt, die bei dieser Wahl antreten.

WARUM HAT DAS OBERSTE INDISCHE GERICHT DIE NOTA-OPTION EINGERICHTET?

Im Laufe der letzten 20 Jahre besteht immer größere Sorge darüber, dass es eine eskalierende Präsenz von Kriminellen in der indischen Regierung und den politischen Parteien gibt. Mit jeder Wahl erhöht sich dieser Zuwachs an Kriminellen. Bei derWahl von 2004 waren 24 % der Parlamentsabgeordneten (MPs) in laufende strafrechtliche Verfahren verwickelt. 

In der Wahl von 2009 war ihre Zahl bereits auf 30 % gestiegen. Die Mehrheit dieser Fälle dreht sich um ernstzunehmende Anklagen wie Vergewaltigung, Mord, Erpressung und andere Formen von Gewalt gegen Frauen wie Belästigungen, Stalking und mit Mitgift in Verbindung stehende Gewalt und/oderMord. Die Aufstellung krimineller Politiker nach Bundesstaat zeigt haarsträubende Statistiken. So werden z.B. aktuell gegen 50 % der MPs aus Jharkhand strafrechtliche Vorwürfe erhoben und gegen 48 % der MPs aus Maharashtra.

Kriminelle, die in de rindischen Regierung das Sagen haben, sind wenig geneigt, Gesetze anzuwenden, die Frauen und andere Bürger schützen. In der Tat besteht ein erheblicher politischer Druck und es wird enorm manövriert, damit Straftaten ungeahndet bleiben. Es ließ sich schon häufig beobachten, dass Vergewaltigung und andere Gewaltverbrechen gegen Frauen als politischer „Anreiz“ vom System fast „genossen“ werden.

Kürzlich versuchte das Oberste Gericht, Kriminelle aus der Regierung zu entfernen,  sah sich aber immensem Widerstand gegenüber. Die regierende Congress-Partei versuchte sogar, eine Verordnung durchzudrücken, um der Initiative des Obersten Gerichtes eine Abfuhr zu erteilen.

Die Einrichtung des NOTA-Knopfes als Wahloption für indische Bürger zeigt klar, wie hilflos der Oberste Indische Gerichtshof dabei ist, die Regierung von Straftaten und Straftätern zu befreien. In seiner Stellungnahme erklärte das Oberste Gericht: Wenn eine große Zahl von Wählern den NOTA-Knopf drückt, wird dies die politischen Parteien zwingen, bessere Kandidaten zu suchen.“

Der NOTA-Knopf ist leicht zu finden. Er ist der LETZTE Knopf auf der Kandidatenliste im elektronischen Abstimmungsgerät. Dort steht: „None of the Above – NOTA“.

WIESO SIND ALLE POLITISCHEN PARTEIEN FRAUENFEINDLICH?

  1. ALLE PARTEIEN REKRUTIEREN UNVERHOHLEN VERGEWALTIGER UND MÖRDER
    Jede einzelne Partei, die dieses Jahr zur Wahl antritt, hat
    eine Zunahme an Politikern mit kriminellem Hintergrund. Von den zwei größten Parteien haben 48 MPs von der Congress-Partei und 46 MPs von der BJP schwebende Verfahren laufen. Kleinere Parteien wie die Shiv Sena haben 8, doch wenn man bedenkt, dass sie nur 10 MPs haben, bedeutet dies, 80 % ihrer Politiker sind krimineller Vergehen angeklagt. Einer Mehrzahl von ihnen werden ernste Vergehen wie Vergewaltigung und Mord zur Last gelegt.
  2. ALLE PARTEIEN ARBEITEN MIT FOREN ZUSAMMEN, DIE FRAUEN SYSTEMATISCH UNTERDRÜCKEN
    Zu diesen Foren gehören religiöse Organisationen und Anführer wie
    Asaram (jetzt verurteilt wegen einer Reihe von Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen von Mädchen), Ram Dev (der offen Methoden propagiert, Söhne statt Töchter zu zeugen) und moslemische Anführer (wie Maulana Taqueer Raza), die Fatwas gegen Frauen aussprechen, die sich gegen ihre fundamentalistischen, frauenfeindlichen Diktate wehren. Alle politischen Parteien bilden auch Allianzen mit Khap Panchayats (Dorfräten), die berüchtigt für das Abhalten von Scheingerichten sind, bei denen außergerichtliche Bestrafungen wie „Ehrenmorde“ und Massenvergewaltigungen erteilt werden.
  3. SPITZENPOLITIKER SIND FÜR FÄLLE ERNSTER INTERNATIONALER MENSCHENRECHTSVERGEHEN VERANTWORTLICH
    Die Anführer bzw. der Premierministerkandidat der beiden größten Parteien, Congress und BJP, sind auch verantwortlich für eine direkte Mitwirkung oder den Schutz der Verantwortlichen an systematischen Massakern und Massenvergewaltigungen von Minderheiten. 
    2002 gab es einen systematischen und geplanten Angriff auf Moslems im Gujarat, wobei Tausende getötet, vergewaltigt und heimatlos gemacht wurden. Narendra Modi, der damals Ministerpräsident des Gujarat war und den man lange Zeit dafür verantwortlich machte, direkt sein geheimes Einverständnis zu diesen Taten von Leuten in seiner eigenen Regierung gegeben zu haben, ist der heutige Premierministerkandidat der BJP. Obgleich viele in Modis Regierung für schuldig befunden wurden, konnte man Modi trotz vieler Zeugenaussagen keine Beteiligung nachweisen. Ein ähnlicher, systematischer Angriff auf Sikhs fand 1984 in Delhi statt, als Tausende unter stillschweigendem Einverständnis getötet, vergewaltigt und heimatlos gemacht wurden. Gandhis Schergen, die bekanntermaßen das Massaker und die Vergewaltigungen organisierten, werden bis heute von Sonia Gandhi, der Witwe Rajiv Gandhis, und dem aktuellen Führer der Congress-Partei geschützt. [Rajiv Gandhi war persönlich motiviert, da seine Mutter Indira Gandhi von ihren Sikh-Leibwächtern ermordet worden war. Anm. d. Ü.] In der Tat belohnt Frau Gandhi diese Politiker sogar mit politischen Positionen und verschafft ihnen damit Macht. Menschenrechtsgruppen, deren Rechtsfälle wiederholt in indischen Gerichten blockiert wurden, versuchen nun über ein Gericht in New York, Sonia Gandhi wegen Behinderung der Justiz und Schutz von Verbrechern, die gegen die Menschenrechte verstoßen haben, verurteilen zu lassen.
  4. ALLE PARTEIEN NEHMEN OFFEN POLITIKER AUF, DIE UNGENIERT FRAUENRECHTE VERLETZEN
    Manche Parteispitzenfunktionäre wie Mamta Banerjee von der TMC-Partei sowie viele andere aus ihrer Partei haben
    Vergewaltigungsopfer wiederholt für die an ihnen begangenen Verbrechen verantwortlich gemacht. Der Bundesstaat ist mittlerweile die Nr. 1 in Vergewaltigungen und anderen Gewaltverbrechen gegen Frauen. Parteien wie die SP in Uttar Pradesh, einem Staat mit einer der höchsten Vergewaltigungsraten, haben sogar den Männern versprochen, die Vergewaltigungsgesetze zu „lockern“, falls sie diese Wahl gewinnen! Der Justizminister der neu gegründeten AAP-Partei führte einen Lynchmob zu den Wohnungen afrikanischer Frauen in Delhi und verletzte damit das Gesetz, für dessen Schutz er eintreten sollte, indem er von der Polizei gegen alle gesetzlichen Protokolle verlangte, die Frauen zu verhaften, weil man dem Mob eingeredet hatte, diese Frauen seien Prostituierte.

 WARUM ALLE INDISCHEN FRAUEN MIT„NOTA“ STIMMEN SOLLTEN

Indien ist heute das weltweit viertgefährlichste Land für Frauen. Doch da in den anderen drei Ländern Bürgerkrieg herrscht, macht dies Indien für Frauen zur gefährlichsten Demokratie der Welt.

Indien hat systematisch 20 % der Frauen durch unterschiedlichste Formen der Gewalt ausgelöscht. Das schlägt sich auch in einem geringeren Anteil an Wählerinnen nieder. Dies ist eine Botschaft an die Frauen Indiens, dass es für sie in diesem Land keinen Platz gibt.  Man erlaubt ihnen nicht einmal zu überleben! Es ist ein Genozid, der weltweit seinesgleichen sucht. 

Warum fanden die indischen Frauen bisher keine vereinte und starke Stimme und keinen Impuls,gegen diese völkermörderische Gewalt im gesamten Land zu protestieren und sich zu wehren?

Vielleicht weil indische Frauen so in ihren Identitäten von Region, Kaste, Klasse, Klan und Religion gefangen sind, dass sie den Blick auf ihre Identität als „Frauen“ verloren haben. Sind die indischen Frauen so verloren, dass sie nicht erkennen, wie die Gewalt, die sie durch Kindesmord, Mitgiftmord, Ehrenmorde und Vergewaltigungen ausmerzt, sie alle betrifft? 

Begreifen indische Frauen,dass keine andere Menschengruppe in Indien in diesem Maße durch Gewalt ausgelöscht wurde wie sie – die Frauen?

Vielleicht sind die politischen Parteien verantwortlich, weil sie Kaste, Klasse und Religion mit List und Tücke einsetzen, um Unfrieden zwischen den Menschen zu stiften. Vielleicht muss man es sogar den Liberalen Indiens anlasten, die die Menschenrechte einer Gruppe verteidigen, doch zur Verletzung der Menschenrechte einer anderen Gruppe schweigen und dadurch eine Trennung zwischen den Menschen schaffen.

Als Nobelpreisträger Amartya Sen sagte, er würde weder für BJP noch Modi stimmen, weil wir die moslemischen Minderheiten schützen müssen, hätte er auch betonen müssen, dass er nicht für Congress stimmen könne, weil wir unsere Sikh-Minderheiten schützen müssen. Stattdessen verteidigte er Sonia Gandhi! Wir müssen die Menschenrechte aller schützen, egal von wem! Als die Sozialaktivistin Arundhati Roy ihre Stimme gegen die Vergewaltigungen von moslemischen Frauen in Kashmir durch die indische Armee erhob,hätte sie auch etwas gegen die systematischen Vergewaltigungen und Morde an den in der Minderheit lebenden Hindus und Sikhs in Kashmir sagen müssen, die zu deren Massenabwanderung führte. Tatsächlich hätte sie sich auch gegen die Kontrolle der Taliban in Kashmir stark machen sollen, die ihre unterdrückerischen Diktate gegen Frauen immer mehr verstärken, sie zum Tragen von Schleiern zwingen und sie mit Säureangriffen bedrohen, falls sie Jeans tragen, singen, tanzen oder zur Schule gehen.  

Alle Frauen sind Menschen. Und als solche haben wir Menschenrechte. Es ist völlig unerheblich, welche Gruppe diese Rechte verletzt oder zu welcher Gruppe eine Frau gehört, deren Rechte verletzt werden. Die Unterdrückung einer Frau ist die Unterdrückung einer jeden Frau.

Als Frauen können wir uns es nicht leisten, dieser Gewalt und Ausrottung durch Indien und sein kriminelles Regierungssystem schweigend zuzusehen. Damit sich etwas ändert, müssen die Frauen Indiens sich vereinigen und mit EINER STIMME Sicherheit und Freiheit einfordern!  

DIE „THE 50 MILLION MISSING CAMPAIGN“ FORDERT ALLE INDISCHEN FRAUEN AUF, DEN NOTA-KNOPF ZU DRÜCKEN, WENN SIE ZUR WAHL GEHEN UND DEN POLITISCHEN PARTEIEN DAMIT ZU SIGNALISIEREN, DASS VERGEWALTIGER UND MÖRDER IN DER REGIERUNG NICHT LÄNGER TOLERIERT WERDEN!

ZUR ÜBERSETZERIN

Lakshmi Samira Goth hat ihre Magisterarbeit in Ethnologie über die Mitgift-Problematik in Indien geschrieben, ist mit einem Inder verheiratet und lebt in Indien und Deutschland.  Sie ist professionelle Übersetzerin und beratende Lektorin der „The 50 Million Missing Campaign”. Ihre Homepage ist zu finden unter www.geckolingua.com.

 

Unsere Antwort auf den Brief: „Mein #Ehemann und seine Familie haben versucht, mich zu töten!“

domestic violence is crime

Häusliche Gewalt ist ein Verbrechen!

Aus dem englischen Original übersetzt von Melanie Beaven

„The 50 Million Missing Campaign“ erhält viele eMails von indischen Frauen, die ihre Probleme mitteilen und um Rat fragen.

Vor zwei Tagen erhielten wir den Brief einer jungen Frau, der uns sehr erschüttert hat. Der geschilderte Fall ist nicht außergewöhnlich und wir haben ähnliche Dinge gehört, die sich in vielen Häusern Indiens abspielen. Daher veröffentlichen wir diesen Brief (Name und Anschrift sind uns bekannt) einschließlich unseres Rats, den wir dieser jungen Frau und allen Frauen in ähnlichen Situationen geben.

Bitte befolgen Sie unseren Rat!

Nachstehend ist der Brief, den wir von der jungen Frau erhalten haben:

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Im Moment bin ich völlig aufgelöst und kann keinen klaren Gedanken darüber fassen, was ich als nächstes tun soll. Welche Entscheidung soll ich jetzt treffen? Heute haben mein Schwager und seine Frau zusammen versucht, mich umzubringen, und mein Mann hat ihnen ebenfalls geholfen. Seit meiner Hochzeit haben sie mich ständig gequält. Unsere Hochzeit fand am _/_/2012 statt. Ich hätte nie gedacht, dass man versuchen würde, mich zu töten. In meiner Familie gibt es niemanden, der mir helfen könnte. Mein Vater ist verstorben und meiner Mutter geht es nicht gut. Ich habe zwei jüngere Brüder. Sie sind sehr enttäuscht über den Ausgang meiner Ehe. Ich habe Angst, dass sie sich dazu entscheiden, niemals zu heiraten. Ich möchte auf keinen Fall eine Scheidung, denn danach wird mein Leben wertlos sein. Aber was soll ich jetzt anfangen? Mein Schwiegervater hat mir heute versichert, dass dies nie mehr vorkommen wird. Soll ich ihm vertrauen und meiner Ehe noch eine Chance geben? Er hat mir auch versprochen, dass er mich zusammen mit meinem Mann in ein anderes Haus bringen wird, in dem er dann auch leben wird. Ich habe ihn direkt darum gebeten, dass er bei uns bleiben soll. Bitte helfen Sie mir.

 

Dies ist unser Rat an die junge Frau und alle Frauen in ähnlichen Situationen:

Ihr Ehemann und Schwiegerfamilie haben sich zusammengeschlossen, um Sie zu töten! Hierbei handelt es sich im Sinne des Gesetzes um ein schweres Verbrechen, da unter Vorsatz gehandelt wurde. Wenn diese Menschen Fremde oder Nachbarn wären, würden Sie ihnen dann jemals wieder vertrauen? Würden Sie deren Haus betreten, wenn Sie eingeladen wären? Nein, das würden Sie nicht. Denn Sie würden ihnen nicht Ihr Leben anvertrauen. Also warum setzen Sie mit Ihrem Mann und seiner Familie Ihre Sicherheit und Ihr Leben aufs Spiel? Vor dem Gesetz sind Ihr Mann und Ihre Schwiegerfamilie Kriminelle. Sie sollten mit anderen Verbrechern im Gefängnis sitzen. Würden Sie einem Mann vertrauen, der wegen versuchten Mordes im Gefängnis sitzt? Wie schwer die Lage im Haus Ihrer Mutter auch sein mag, es ist im Moment Ihre beste Möglichkeit. Ihr Leben und Ihre Sicherheit sind wichtiger als Ihre Ehe. Ein Heim und eine Ehe sollen Sicherheit und Geborgenheit bieten. Aber ein Haus und eine Ehe, wo Sie misshandelt werden und man versucht, Sie zu töten, ist kein Heim und diese Leute sind nicht Ihre Familie. Dieser Ort ist schlimmer als die Hölle. Sie machen sich Sorgen, wie sich dies auf Ihre Brüder auswirken wird. Wenn Sie länger in dem Haus und der Ehe verbleiben, lehren Sie Ihre Brüder etwas viel Schlimmeres. Sie geben Ihren jüngeren Brüdern zu verstehen, dass auch sie ihre Frauen misshandeln und gegen sie Mordversuche unternehmen können. Indem Sie die Situation verlassen, werden Sie Ihren jüngeren Brüdern klar machen, dass sie so nicht mit ihren Frauen, oder jedem anderen Menschen, umgehen können. Sie werden ihren Brüdern zeigen, dass es sich hierbei um kriminelles Verhalten handelt. Sie möchten nicht, dass Ihre Brüder zu Kriminellen heranwachsen wie Ihr Mann und seine Familie. Wir raten Ihnen, unverzüglich die folgenden fünf Schritte zu unternehmen:

1) Machen Sie Ihre Sicherheit und den Schutz Ihres Lebens zu Ihrer obersten Priorität

2) Packen Sie einige notwendige Dinge und verlassen Sie das Haus Ihres Mannes ruhig und zügig, ohne jemandem etwas zu sagen, und gehen Sie zum Haus Ihrer Mutter.

3) Auf Sie wird Druck von Ihrer Verwandtschaft, Nachbarn usw. ausgeübt werden, damit Sie zu Ihrem Mann zurückkehren. SPRECHEN Sie mit niemandem und hören Sie niemandem zu.

4) Ihr Mann und die Schwiegerfamilie werden versuchen, Sie zurück zu bringen, um zu verhindern, dass Sie bei der Polizei Anzeige erstatten. Sprechen Sie nicht mit ihnen und hören Sie nicht zu. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit ihnen.

4) Erstatten Sie unverzüglich Anzeige (FIR) gegen Ihren Mann und seine Familie. Geben Sie alle Namen und Einzelheiten zu Protokoll, einschließlich Datum und Uhrzeit des Mordversuchs und der vorangegangenen Quälereien.

5) Stabilisieren Sie Ihr Leben, finden Sie Trost und Liebe bei Ihrer Mutter und Ihren Brüdern und wenn Sie dann stark genug sind, reichen Sie die Scheidung ein.

 

ZUR ÜBERSETZERIN
Melanie Beaven wurde in Hamburg geboren und lebt seit 2004 in England. Sie hat verschiedene Übersetzungstätigkeiten ausgeführt, unter anderem auch Texte über das babylonische Justizsystem. Sie ist Diakonin in der Methodistischen Kirche in Großbritannien; ihre Interessensschwerpunkte sind Feministische Theologie und der interreligiöse Dialog.

Chetan Bhagat: #Indiens Politikern sind #weibliche #Wählerstimmen ziemlich egal

 

Aus dem englischen Original von Chetan Bhagat
übersetzt von Melanie Beaven

Warum ist es unwahrscheinlich, dass die Verwirklichung der Frauengleichberechtigung [in Indien] von der Politik ausgehen wird? … Nun, [weil] nur diejenigen [Regierungs-] Schritte in Richtung Gleichberechtigung der Frau eine Chance haben, realisiert zu werden, die nicht zu einem Konflikt mit Männern führen… …Schritte, die sich nicht auf den großartigen indischen Mann auswirken. 

Voting for Delhi Assembly [Auch] wenn man Frauen ausbilden kann, wie kann man sicherstellen, dass Arbeitgeber keinerlei Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Bewerbern machen? Es ist vielleicht möglich, einen weiblichen Fötus vor der Abtreibung zu retten, aber wie kann man dafür sorgen, dass dieses Kind später genauso gut aufgezogen wird wie ein männliches Kind? Es gibt womöglich Polizisten, die einen Sexualtäter festnehmen können, aber wie kann man Gruppen von Männern daran hindern, Frauen in Bussen anzüglich anzugrinsen und ihnen die Fahrt unerträglich zu machen? Wie erklärt man Männern, dass eine Frau das Recht hat, attraktive Kleidung zu tragen, oder vielleicht sogar sexy auszusehen, ohne dass ihr unterstellt wird „es“ zu wollen? Dies sind unbequeme Fragen und die Antwort liegt in der Veränderung des Verhaltens und der Einstellung von Männern.

Indische Männer müssen lernen, dass das Land [auch] den Frauen gehört. Sie werden akzeptieren müssen, dass es für sie eventuell weniger Karrierechancen geben wird, weil Frauen einige von diesen für sich in Anspruch nehmen werden… Männer müssen lernen, mit einem gewissen Gefühl der Machtlosigkeit zu leben, wenn sie von einer Frau abgelehnt werden [anderenfalls handelt es sich um Stalking und sexuelle Belästigung!]. Bis all dies geschieht, werden Frauen nicht gleichgestellt sein. Leider wird sich kein Politiker der Männer annehmen, um dies in die Realität umzusetzen. Politiker wollen den „Aam admi“, den indischen Durchschnittsmann, für sich gewinnen [und nicht die „Aam aurat“ – die indische Durchschnittsfrau!]. 

Daher, meine Damen, verlassen Sie sich bitte nicht auf Politiker, wenn es darum geht, Dinge für Sie zu verändern… Wenn es Ihnen ernst ist mit Ihrer Gleichberechtigung, müssen Sie selbst aktiv werden.  Frauen müssen einige der oben angeführten Sachen selbst umsetzen und Männer dazu bringen, sich zu ändern – jweils einen zur Zeit. Setzen Sie sich durch, geben Sie nicht nach und seien Sie nicht zu eifrig damit, Männer zufrieden zu stellen. Wenn Sie Ungleichheit akzeptieren, schaden Sie den Frauen im Allgemeinen – und somit der Hälfte der Nation.

Dies ist ein bearbeiteter Auszug aus Chetan Bhagats Essay „Das neue Wählerpotenzial für der Politiker: Die Durchschnittsfrau“. Sie können das gesamte Essay (auf Englisch) hier lesen. 

ZUM AUTOR

chetan-bhagatChetan Bhagat ist Schriftsteller und Kolumnist.
Seine Website finden Sie unter www.chetanbhagat.com.
Er twittert unter @chetan_bhagat.
 
 
 
 

ZUR ÜBERSETZERIN

Melanie Beaven wurde in Hamburg geboren und lebt seit 2004 in England. Sie hat verschiedene Übersetzungstätigkeiten ausgeführt, unter anderem auch Texte über das babylonische Justizsystem. Sie ist Diakonin in der Methodistischen Kirche in Großbritannien; ihre Interessensschwerpunkte sind Feministische Theologie und der interreligiöse Dialog.

UN Women-Bericht: Indische #Frauen empfinden gegen sie gerichtete #Gewalt als nach wie vor weit verbreitet

crime against womenAus dem englischen Original übersetzt von Andrea Wlazik

Ein gemeinsamer Bericht von UN Women und der Europäischen Union besagt, dass indische Frauen geschlechtsspezifische Gewalt in Indien immer noch als weit verbreitet und anhaltend empfinden. Der Bericht führt Themen wie Kinderhochzeit, mitgiftbedingte Gewalt und gezielte Abtreibung weiblicher Föten an.


Die Frauen haben den Eindruck, dass ihre nach wie vor den Männern untergeordnete Position bedingt ist durch traditionelle Rollen und auferlegte Pflichten.

Die Frauen benannten den Mangel an Wasser und sanitären Anlagen als hauptsächliche Herausforderung. Dem Bericht zufolge spüren sie „…den Mangel an Wasser und sanitären Anlagen während Menstruation und Schwangerschaft besonders deutlich. Die Frauen sehen eine Verbindung zwischen dem Fehlen von Toiletten und Harnverhaltung bei weiblichen Schulkindern ab dem Grundschulalter.”

ZUR ÜBERSETZERIN
Andrea Wlazik ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin. Sie arbeitet als freiberufliche Texterin und Übersetzerin und koordiniert den deutschen Blog der „The 50 Million Missing Campaign“. Sie ist außerdem Initiatorin der von der Kampagne unabhängigen deutschen Facebook-Gruppe „Femizid in Indien“.

 

Wie sich in Indien Rassismus und Sexismus vermischen – Eine Online-Fotoausstellung

faces indian women_click to play

Stellen Sie sich vor, Sie würden irgendeiner der in dieser Fotoaustellung abgebildeten Frauen begegnen. Würden Sie glauben, dass sie aus Indien kommen?

WÜRDEN SIE SAGEN, DIE FRAUEN SEHEN INDISCH AUS?

Für die meisten Leute inner- und ausserhalb Indiens entsprechen diese Gesichter nicht dem typischen Aussehen einer Inderin. In der Tat erscheinen solche Gesichter nur sehr selten im indischen Fernsehen, in Filmen, in der Politik, oder in der Werbung.
  

Trotz ihrer Präsenz als scheinbare „Minderheit“ in Indiens Öffentlichkeit oder nationaler Identität gehören diese Gesichter zu gar keiner wirklichen Minderheit. So haben z.B. sieben Kommunen der nord-östlichen Staaten Indiens Menschen mit orientalischen Gesichtszügen!! SIEBEN KOMPLETTE STAATEN!! Warum also werden diese rassentypischen Gesichtszüge nicht als „typisch indisch“ anerkannt?

Der dieser Art von Ausgrenzung zugrunde liegende Rassismus ist insbesondere im Zusammenhang mit der Unterordnung und Unterdrückung indischer Frauen von großer Bedeutung. In den Nord-Oststaaten ist z.B. das systematische Vergewaltigen und Verletzen von Frauen durch die Armee mittlerweile ein schwerwiegendes nationales und internationales Menschenrechtsproblem geworden. Außerdem sind Frauen aus dem Nord-Osten, die zum Arbeiten oder Studieren in andere Regionen ziehen, nicht nur aufgrund ihres Geschlechts, sondern auch wegen ihrer Rasse oft Opfer von Missbrauch und physischen oder sexuellen Misshandlungen. Oft sind sie rassistischen verbalen Angriffen wie ‚Chinki’, ‚Momos’, ‚Thukpas’ und ‚Nudeln’ ausgesetzt und fühlen sich wie Fremde im eigenen Land.

Die Online-Fotoaustellung in diesem Post wurde aus Beiträgen der 2400 Fotografen zusammengestellt, die die „The 50 Million Missing Campaign“ auf Flickr unterstützen. Um unsere anderen Online-Fotoaustellungen anzusehen, klicken Sie bitte hier.
  
Der Zweck dieser Online- Ausstellung ist die Geltendmachung des Rechts dieser Frauen, mit ihren Gesichtern, ihren besonderen Merkmalen, ihrer Rasse und ihrer Kleidung, als Durchschnitts-Inderin anerkannt und respektiert zu werden, wie jede andere auch. Zum Anschauen der Ausstellung klicken Sie bitte auf die obige Fotomontage.
Und wenn Sie das nächste Mal eine Frau
sehen, die so oder ähnlich aussieht, sagen Sie ruhig: „SIE SIEHT INDISCH AUS!“

ZUM ÜBERSETZER

Sönke Rickertsen ist freischaffender Schriftsteller, Sänger, Musiker und Künstler. Er lebt in Melbourne, Australien und kann über Facebook kontaktiert werden.

Indira Jaising: Was hindert indische Gerichte daran, Frauen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen?

indira jaisinghvon Indira Jaising
(Indiens stellvertretender Oberstaatsanwältin)

Hiermit protestiere ich aufs Heftigste gegen die Kommentare des Richters [Kirubakaran], mit denen er ausgedrückt hat, dass Frauen für die Verbrechen, die ihnen angetan wurden, selbst verantwortlich sind. Die logische Schlussfolgerung wäre, dass Frauen, um zu vermeiden, vergewaltigt zu werden, besser zu Hause blieben.

Mehr von diesem Beitrag lesen

%d Bloggern gefällt das: